Lotte Betke: Libans Nacht Fünf Märchen

Lotte Betke: Libans Nacht Fünf Märchen

15,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand

Beschreibung

127 Seiten, gebunden, Edition Jonas, Grafik von Franz Hitzler
ISBN 978-3-88410-500-9 , 15.00 €


Lotte Betke Libans Nacht


Textprobe


Mit der Dämmerung kam ein Wind auf, in dem klang ein seltsamer Ton, weithergetragen wie von einer Schalmei. Großvater Mongan hob den Kopf. So alt er war, er hörte den Ton, er hörte ihn deutlich. Als er sich nach seinem Enkel umschaute, erschrak er: Stand der nicht auch da und lauschte, genau wie er selbst? Großvater Mongan bückte sich, hob den großen Hammer auf, der neben dem Zaun auf der Erde lag, und rief: "Alill! Komm! Gehen wir! Der Zaun ist fertig. Es wird dunkel. Höchste Zeit, daß wir unter Dach kommen!" Er ging auf den Jungen zu und faßte ihn unter den Arm, aber der Junge sperrte sich: "Warum hast du's denn plötzlich so eilig? Warte noch einen Augenblick! Da ist etwas in der Luft. Ich muß herauskriegen, was es ist!" "Was soll das schon sein! Der Wind jault in den Büschen!" Der Alte wollte an ihm vorbei, aber der Junge hielt ihn fest. "Den Wind höre ich wohl. Aber er bringt etwas mit. Es ist, als bliese einer die Schalmei. Weit weg." "Hörst es eben auch!" murmelte der Alte und ging weiter. Der Junge lief ihm nach. "Was hast du gesagt?" "Nichts weiter. Hab bloß etwas vor mich hingebrabbelt." Der Junge stellte sich ihm in den Weg. "Großvater Mongan, du weichst mir aus!"